Späthumanismus und reformierte Konfession: Theologie, Jurisprudenz und Philosophie in Heidelberg an der Wende zum 17. Jahrhundert

Naslovnica
Mohr Siebeck, 2006 - Broj stranica: 374
0 Recenzije
Recenzije se ne potvrđuju, ali Google provjerava ima li lažnog sadržaja i uklanja ga kad ga otkrije
English summary: The articles in this volume examine how and in what way denominational orientations were reflected in the teachings of philosophy, jurisprudence and theology at the University of Heidelberg at the end of the 16th century. In theology, it is possible to establish a clear denominational dissociation, one which is directed at the so-called Gnesiolutherans and the Lutheranism of the Formula of Concord but not at the Lutheranism which had Melanchthonian tendencies. In philosophy, this is scarcely discernible. In jurisprudence, there was a strong dissociation from papism. However there are almost no dissociations within Protestantism. There is however a general criticism of the unpleasant quarreling among theologians. The authors of this volume show clearly what little meaning the labels Calvinist or reformed actually have. German description: Das internationale Symposium, das 2004 in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden stattfand, ging der Frage nach, ob und in welcher Weise konfessionelle Orientierungen am Ende des 16. Jahrhunderts in der Lehre der Philosophie, Jurisprudenz und Theologie an der Universitat Heidelberg einen Niederschlag gefunden haben. Gerade die Vorreiterrolle der Kurpfalz mit der Universitat Heidelberg bei den Versuchen einer Calvinisierung des Reiches lasst eine verstarkte Wirkung der Konfessionalisierung in den verschiedenen Lebensbereichen vermuten. Der vorlaufige Befund ist jedoch widerspruchlich. Bei den Theologen kann man eine klare konfessionelle Abgrenzung feststellen, die sich gegen die sogenannten Gnesiolutheraner und das Luthertum der Konkordienformel, nicht jedoch gegen das melanchthonianisch gesinnte Luthertum richtet. Bei den Philosophen ist das kaum greifbar, wie gerade die ambivalente Haltung zur ramistischen Methode zeigt. Bei den Juristen, die sich in der grossen Mehrheit der reformierten Konfession verbunden wissen, lassen sich Aspekte herausarbeiten, die eine scharfe Abgrenzung gegenuber dem Papismus deutlich machen. Hingegen wird auf innerprotestantische Abgrenzungen fast vollig verzichtet und vielmehr durchgangig Kritik an dem argerlichen Theologengezank formuliert. Insgesamt wird deutlich, wie wenig aussagekraftig die Etiketten calvinistisch oder reformiert sind. Nicht weniger charakteristisch fur das damalige Heidelberger Gelehrtenmilieu ist die tiefe Verbundenheit mit humanistischem Gedankengut sowie die starke Prasenz westeuropaischer Beziehungen und Erfahrungshorizonte.
 

Što ljudi govore - Napišite recenziju

Na uobičajenim mjestima nismo pronašli nikakve recenzije.

Sadržaj

CORNEL A ZWIERLEIN München
27
JOSEPH S FREEDMAN Alabama
93
Johann Jungnitz on the Use of Aristotelian Logic in Theology
127
GÜNTER FRANK BrettenBerlin
153
KEES MEERHOFF Amsterdam
169
WILLEM VAN T SPIJKER Apeldoorn
207
HERMAN J SELDERHUIS Apeldoorn
227
THEODOR MAHLMANN Burgdorf bei Bern
255
DETLEF DÖRING Leipzig
293
CHRISTOPH STROHM Heidelberg
325
Namenregister
359
Autorska prava

Uobičajeni izrazi i fraze

O autoru (2006)

Christoph Strohm, Geboren 1958; seit 1996 Professor fur Kirchengeschichte an der Ruhr-Universitat Bochum.Herman J. Selderhuis, Born 1961; Professor of Church History and Church Law, director of the Institute for Reformationresearch at the University of Apeldoorn.Joseph S. Freedman, Associate Professor of Library Media an der Alabama State University.

Bibliografski podaci